Endlich wieder glücklich im Job!

Love it, change it or leave it

Dein Herz kennt den richtigen Weg

Es gibt zwei großartige Tage im Leben eines Menschen: Den Tag, an dem wir geboren werden. Und den, an dem wir entdecken, wofür!“ (William Barcley)

 

Du spürst, dass du den richtigen Weg noch nicht gefunden hast. Du denkst nach, grübelst fortwährend, drehst dich im Kreis, um zur Lösung zu kommen. Doch dein Herz kennt die Antwort längst und zeigt sie dir in eindeutigen Körpersignalen. Ich unterstütze dich darin, diese Signale zu deuten und öffne dir damit Räume. Du lernst dich selbst ganz neu kennen und entdeckst dabei Erstaunliches, Schönes, Ungeahntes. Sobald deine Augen wieder anfangen zu leuchten, bist du im Herzen angekommen!

 

Privatpersonen

Dein Herz kennt immer den richtigen Weg. Dein Körper weist dir dazu die Richtung. Folge deinem Herzen und du wirst rundum glücklich - beruflich wie privat!

 

Führungskräfte

Authentisch sein in der Rolle als Führungskraft. Kein Wunschdenken, sondern
in einfachen Schritten machbar!

 

Teams

Harmonie trotz kontroverser Haltungen? Ja, das geht! Teams zu einem harmonischen Ganzen verschmelzen lassen, ohne dass Einzelne dabei 'ihr Gesicht verlieren'.

Anke Braun

Anke Braun

Mit meinem ausgeprägten Gespür für 'Knackpunkte' merke ich sehr schnell, wo diese bei meinen Kunden vergraben sind. Es ist jedes Mal aufs Neue eine große Freude, Menschen etwas Wichtiges zurückgeben zu können: dieses bestimmte Leuchten in ihren Augen. Es wird immer dann sichtbar, wenn sie ihre Bestimmung selbst wieder fühlen können. Einen schöneren Beruf kann ich mir kaum vorstellen!

  Adresse

Glareanstraße 1
79102 Freiburg

  Phone

+49 761 151 8249

 

Kontakt

Termine

Seminare, Vorträge, Workshops

16.11.2017 (Donnerstag)
8:00 – 10:00

Vortrag

Endlich wieder glücklich im Job - Impulse für die berufliche Neuorientierung.

Holen Sie sich die Informationen von einer erfahrenen Karriereberaterin.

Weiterlesen …

Kundenstimmen

Julia K. Ellis, Englisch-Trainerin

„... Nach bereits zwei Stunden stand fest: Ich kann mir gar nicht leisten, auf diese so wertvolle Hilfe zu verzichten. Es lohnt sich. Jeder Cent. Wirklich!“

Waltraud Keller, Gedächtnistrainerin und Yogalehrerin

„... Anke Braun hat mich auf dem Weg zur Lösung sprichwörtlich von Kopf bis Fuß begleitet … nach nur einer Stunde war eine klare Richtung für mein Vorhaben gefunden. Danke

anonym

„Ich habe endlich Klarheit erreicht über Fragen, die mich vorher ewig gequält hatten, und konnte vieles bereits umsetzen.“

anonym

„...Anke Braun war verständnisvoll und schaffte eine Atmosphäre, in der ich sein durfte, wie ich bin. Ich bin sicherer geworden und zuversichtlich. Ich bewege mich anders, atme freier und habe eine bessere Haltung gefunden.“

Blogartikel

von Anke Braun

Meine Geschichte: Knackpunkte sind Wendepunkte

1995 hatte ich einen Autounfall, der mein ganzes Leben verändert hat. Ich bin von einer Fremdsteuerung (was meinen meine Eltern, was gut für mich ist) hin zu der Frage gekommen: was will ICH eigentlich mit meinem Leben anfangen? Was macht mir Spaß und wo sehe ich mich in ein paar Jahren glücklich und zufrieden stehen? Es war schnell klar, dass ich mit Menschen arbeiten möchte und dass ich dafür noch eine Ausbildung brauche. So habe ich Diplom-Pädagogik studiert. Ich habe alles aufgesogen, was irgendwie mit Selbst- und Menschenkenntnis zu tun hatte. In der Schule hatte ich mich noch vor jedem Referat gedrückt, weil ich nicht alleine vor der ganzen Klasse stehen wollte; im Studium habe ich angefangen, regelmäßig vor Gruppen zu stehen. Von einem total schüchternen, introvertierten Mädchen begann die Entwicklung hin zu einem Menschen, der immer mehr zu sich stehen konnte. Immer mehr habe ich mich von alten Glaubenssätzen und familiär geprägtem Ballast befreit. Mein Körper hat mir dabei immer wieder geholfen. Denn er meldet sich zuverlässig, wenn etwas nicht stimmt: von der Erkältung, der Grippe über Schlafstörungen bis hin zu Rückenschmerzen. Alles kenne ich gut und führt mich immer wieder hin zu der Frage: was will mir mein Körper mitteilen?

Dass ich eher schüchtern und dazu auch noch hochsensibel bin, hat es mir in meiner Kindheit und Jugend nicht gerade leicht gemacht. Dennoch war für mich immer klar, dass ich mich selbständig machen muss. Und das als introvertierter Mensch? Wie soll das denn gehen? Ich habe lange gebraucht, um meine homepage zu realisieren. Immer wieder habe ich Gründe gefunden, warum ich sie noch nicht online stellen kann. Weil da doch immer noch etwas fehlte: seien es schöne Fotos, die passenden Texte, oder das stimmige layout. Dabei waren das alles nur Gründe, um mich dem Thema Sichtbarwerden nicht zu stellen. Ich hatte riesige Angst davor, mich mit meinem ganzen Sein und Wesen zu zeigen. Und dann ist es ja heutzutage üblich, gleich noch bei facebook aktiv zu sein und einen blog zu schreiben. Oje. Gleich die nächste Hürde. Ich und Schreiben? Mein Deutschlehrer hat mir immer nur schlechte Noten für meine Arbeiten gegeben, so dass ich den Glaubenssatz entwickelt habe, ich könne nicht schreiben. Nun formuliere ich meinen ersten Blogartikel für die Welt da draußen und habe Spaß dabei. Es fließt nur so aus mir heraus!

All dem und noch vielem mehr habe ich mich in den letzten 15 Jahren meiner Selbständigkeit gestellt. Und viele, viele Glaubenssätze (z.B. über das Schreiben) verändert. Ich habe gelernt, mehr und mehr meiner inneren Stimme zu vertrauen. Auf meinen Körper und seine Signale zu hören. Leichtigkeit und Spaß dabei zu haben (ja, das ist inzwischen gut möglich!!). Hindernisse und Hürden, die auftauchen, nicht mehr so weltuntergangsmäßig zu sehen, sondern als Chance, wieder etwas aus dem Weg zu räumen und in Frieden zu bringen. Ich habe mich mit meiner Hochsensibilität angefreundet und sehe sie als die Quelle meines Erfolges in den Coachings: weil ich mich einfach sehr gut in andere einfühlen kann.

So macht es Spaß, einen Rückblick zu halten und zu fragen: welcher Mensch war ich mal und wer bin ich heute? Ich mag Dich ermuntern, Dir auch diese Fragen zu stellen und zu schauen, was Dich zu dem Menschen gemacht hat, der Du heute bist. Schreibe mir doch einen Kommentar mit Deinen Erlebnissen. Ich freue mich!

Herzliche Grüße

Anke

Weiterlesen …

Funktionieren oder glücklich sein

von Anke Braun

Funktionieren oder glücklich sein

Die Wäsche muss gemacht werden, die Küche ist nicht aufgeräumt, die Kinder schreien, unzählige Mails warten darauf, beantwortet zu werden, das Telefon klingelt, Kunden warten auf dich... Ganz normaler Alltag? Oder?

Wo ist die Zeit und der Raum für dich? Vor lauter to do's plötzlich nicht mehr da?

Eine Freundin von mir ist in diesem Modus von Funktionieren neulich einfach zusammengebrochen. Sie konnte von einem Moment auf den nächsten nicht mehr weitermachen. Jeder Schritt war ihr zu viel. Ein Zuviel an 'Müssen' und ein zuwenig an Freiheit. Der Körper und die Seele haben ihr ein großes Stopp gesagt. Definitiv: So geht es nicht mehr weiter.

Merkst du, wenn es zu viel ist?

Wie machen sich deine Grenzen bemerkbar?

Ich merke es spätestens dann, wenn ich schlechte Laune bekomme oder unzufrieden werde. Dann heißt es: Pause einlegen und mich fragen:

Was braucht mein Körper?

Wonach schreit meine Seele?

Welches Bedürfnis ist da, das gerade nicht erfüllt wird?

Wir sind Menschen und keine Maschinen. Wir können ganz viel leisten, keine Frage. Besonders, wenn wir in Balance sind. Wenn wir einer Tätigkeit nachgehen, die uns glücklich macht. Dann besteht kaum die Gefahr, dass wir unsere eigentlichen Bedürfnisse überhören. Um in Balance und rundherum glücklich zu sein, braucht es Aufmerksamkeit und Bewusstsein für dein Inneres: nimm dir Zeit und lausche. Was meldet dein Körper? Wo ist ihm was zu viel oder was zu wenig? Was braucht deine Seele?

- Bewegung
- Ruhe
- Massage
- Bäder
- Sauna
- feine Düfte riechen
- ein leckeres Essen
- Musik
- gute Gespräche mit jemandem, der dir wirklich zuhört und dich wirklich sieht
- Kuschelzeit

Was auch immer es ist: integriere es in deinen Tag. Plane es ebenso selbstverständlich ein wie deine täglichen to do's. Hol dir das Glück zurück. Das geht alles, ohne dass es einen Zusammenbruch braucht. Wenn du er dir nicht erlauben kannst, frage dich warum. Welche Glaubenssätze hindern dich daran? Vieles über das Funktionieren haben wir von unseren Eltern gehört oder erlebt: z.B. sich nicht ausruhen zu dürfen, immer ein aufgeräumtes Haus zu haben (was würden sonst die Nachbarn/der Besuch denken?), Stolz über das eigene Funktionieren-Können, anderen nicht zur Last fallen wollen, u.ä..

Mit professioneller Hilfe in einem Coaching findest du die Glaubenssätze sehr schnell und kannst sie so, wie es für dich passt, verändern. Also hol dir dein Glück!

Glückstelefon: 0761 / 151 8249

Weiterlesen …

Kontaktieren Sie mich hier:

Ich freue mich über Ihre Nachricht!

Coachingraum